11. Juni 2020

Postkarte Külsheim, Warenhaus Max Zucker und Andreas Geiger, 1931



Diese Postkarte ist eine kleine Sensation, da sie einige seltene Foto's aus Külsheim in den frühen 1930-er Jahren zeigt, neben der üblichen Ansicht auf Schloss, Kirche und dem Rathaus. Rechts oben die jüdische Gemischtwarenhandlung Max "Menachem" Zucker im oberen Teil der Hauptstrasse. Links unten das Sägewerk Mai am Schneidmühlweg.

In der Mitte das Schaufenster des Glas- und Porzellanhandlung Andreas Geiger, dem sogenannten "Käs-Geiger. Wenn man das Foto vergrößert, kann man im Schaufenster noch ein Täfelchen sehen worauf "Käs" zu lesen ist.
Das Geschäft befand sich am Haus hinter dem Geschäft Thum (vulgo "Thum-Binner"). Von der Hauptstraße aus sah man eine große Einfahrt in der Mitte der Scheune. In der Scheune ging es hoch in die Wohnung. Links von der Einfahrt war dieses Schaufenster. Das Mädchen auf dem Bild ist Hedwig (1917-1950, später verheiratete Gillig), die Tochter des Käs-Geiger.

Die Karte wurden vertrieben vom Verlag "Foto-Dittmann" aus Uissigheim mit dem Titel "Külsheim Post-Auto-Verbindung", gelaufen ist diese Karte 1931.

Keine Kommentare:

Kommentar posten